Immanuelkirche Veddel

Informationen zur aktuellen Lage

(Stand: 18.03.2020,12.00 Uhr)
Wegen der Corona-Pandemie haben wir uns entschieden, dass ab sofort bis 30.04.2020 keine Veranstaltungen, Treffen von Gruppen und Öffnungszeiten im café nova stattfinden. Alle kirchlichen Veranstaltungen wurden von der Bundesregierung und unserer Landeskirche ausgesetzt.


Konkret bedeutet das, dass unser café nova geschlossen wird und keine Veranstaltungen und Gruppentreffen stattfinden. Die Entscheidung zur Absage und Schließung des Ortes tut uns leid, weil wir wissen, dass gerade in dieser schwierigen Zeit Treffen in den vertrauten Gruppen Halt und Gemeinschaft geben. Die aktuelle Entwicklung ließ uns aber keine andere Wahl und folgt sowohl den Empfehlungen unserer Nordkirche als auch den Anweisungen der Gesundheitsbehörde. Wir haben so entschieden, weil es für uns eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, die Ausbreitung der Corona-Infektion zu verlangsamen, die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems zu unterstützen und die Schwächsten unter uns Menschen zu schützen.
Wann wir wieder zu einem normalen Leben hier an dem Ort zurückkehren, ist noch nicht abzusehen. Wir werden unsere Entscheidungen an den Vorgaben der Behörden und unserer Landeskirche ausrichten und dann umgehend über alle bekannten Informationskanäle berichten.
Wenn es Fragen oder Wünsche oder einfach Gesprächsbedarf gibt, bin ich gerne für Sie da:

Uschi Hoffmann(Diakonin) Tel: 0176/114 32 062 oder email:u.hoffmann@kirche-hamburg-ost.de



Spendencall für Veddeler „Corona-Notfälle“ - Veddel solidarisch kennt keine Grenzen und Papiere!

Liebe Nachbar*innen und Unterstützer*innen,

in derzeitigen medizinischen, sozialen und ökonomischen Krise haben viele Veddeler*innen ihre Jobs und Einkommensquellen verloren.
Besonders hart getroffen sind die Nachbar*innen ohne offiziellen Aufenthaltstitel oder Papiere.
Ansprüche auf staatliche Unterstützungsleistungen stehen ihnen oft nicht zu. Ihr Einkommen reicht aktuell nicht, um sich angemessen mit Lebensmitteln zu versorgen.
Eine freiwillige Rückkehr in ihr Herkunftsland ist aufgrund der geschlossenen Grenzen und europaweiten Ausnahmesituation schwierig bis unmöglich.
Doch unabhängig vom Aufenthaltsstatus sind sie für uns Nachbar*innen, die wir in ihrer äußerst prekären Situationen nicht alleine lassen möchten!

Wir möchten solidarisch handeln! Um diese Nachbar*innen konkret zu unterstützten, rufen wir zu Spenden für z.B. Lebensmitteleinkäufe auf!
Weiterhin werden wir uns mit den Betroffenen für gleiche Rechte z.B. dem unbürokratischen Zugang zur Gesundheitsversorgung und einer Legalisierung von Papierlosen einsetzen #openthehotels
Hier könnt Ihr spenden: Ev. Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost Verwendungszweck: Veddel-Soziale Hilfen IBAN: DE50 5206 0410 3106 4460 27 BIC GENODEF1EK1